Gemeinde Fahrwangen | Aescherstrasse 2 | 5615 Fahrwangen | T 056 667 93 40 | F 056 667 93 41 | www.fahrwangen.ch




Aktuelles    Online-Schalter    Kontakt    Ortsplan    Links    Sitemap    Startseite



Bauen

Beabsichtigen Sie, in nächster Zeit in Fahrwangen ein Bauvorhaben zu realisieren? In der Regel ist dazu eine Baubewilligung notwendig. Damit das Baubewilligungsverfahren für Sie möglichst rasch und ohne Zwischenfälle über die "Bühne" geht, haben wir folgende Tipps zusammengestellt, die Ihnen die Gesuchseinreichung erleichtern und einige Verfahrensabläufe zu verstehen helfen sollen.
 
1. Gesuchseinreichung:
Grundsätzlich ist das Baugesuch mit sämtlichen Plänen dreifach auf der Gemeindekanzlei einzureichen. Planen Sie ein grösseres Bauvorhaben (Einfamilienhaus usw.) oder muss Ihr Gesuch zusätzlich durch das kantonale Departement Bau, Verkehr und Umwelt geprüft werden (z.B. Landwirtschaftszone), sind entsprechend mehr Planexemplare erforderlich. In diesem Fall informieren wir Sie gerne über die von uns benötigte Anzahl Gesuchsunterlagen.

2. Baugesuchsformular:
Bitte füllen Sie das Gesuchsformular so genau als möglich aus. Sie ersparen uns dadurch telefonische Abklärungen und die damit verbundenen Verzögerungen. Die notwendige Anzahl an Baugesuchsformularen sowie die BNO können Sie in unserem Online-Schalter bestellen.

3. Kleinbaute / erforderliches Baugesuch:
Unter gewissen Voraussetzungen muss ein Baugesuch nicht zwingend publiziert und öffentlich aufgelegt werden. Für nähere Auskünfte steht Ihnen die Gemeindekanzlei selbstverständlich zur Verfügung.

4. Einfriedungen von Stützmauern:
Einfriedungen bis max. 1.20 m Höhe und Stützmauern bis max. 0.80 m Höhe dürfen Sie ohne Baubewilligung auf Ihrem Grundstück erstellen Die Errichtung von bewilligungsfreien Bauten entbindet allerdings nicht von der Einhaltung aller übrigen Vorschriften.

5. Baugesuchsprüfung:
Die Baugesuchsprüfung erfolgt normalerweise während der öffentlichen Auflage durch unsere externe Bauverwaltung. Muss ein Baugesuch zusätzlich durch das kantonale Departement Bau, Verkehr und Umwelt geprüft werden, kann das Verfahren dadurch verzögert werden.

6. Baubewilligung:
Nach Ablauf der öffentlichen Auflage und der Baugesuchsprüfung entscheidet der Gemeinderat über eine Bewilligung des Gesuches. Wird das Gesuch bewilligt, erwächst die Baubewilligung nach 30 Tagen (gerechnet nach Erhalt) in Rechtskraft.

7. Steuerrechtliche Information:
Damit die werterhaltenden Liegenschaftsunterhaltskosten in der Steuererklärung problemlos abgezogen werden können, raten wir den Bauherren, die alte Situation sowie den Stand nach der Renovation mittels Fotos zu dokumentieren.

Wir empfehlen Ihnen vor Einreichung eines Baugesuches, Ihre Nachbarn über Ihr Bauvorhaben zu orientieren. Nehmen Sie sich die Zeit, Ihren Nachbarn das Projekt zu erläutern und beantworten Sie die auftretenden Fragen. Auf diese Weise können allfällige Unstimmigkeiten im Vornherein vermieden werden.

 




Haben Sie Fragen zum Baubewilligungsverfahren oder zur Bewilligungspflicht Ihres Bauvorhabens, dann wenden Sie sich an unsere externe Bauverwaltung.
Weitere Kontaktadressen im Zusammenhang mit Baugesuchen können Sie dem Dokument "Adressen bei Baugesuchen" (PDF, 3 KB) entnehmen.